Feedback

Feedback im Coaching

Im Coaching gibt der Coach dem Klienten Informationen über beobachtetes Verhalten, mit dem Ziel, die Selbstwahrnehmung des Klienten zu fördern, d.h. blinde Flecken und Betriebsblindheit abzubauen und neue Gesichtspunkte zu erkennen. In der Folge ergeben sich im optimalen Falle neue Handlungsmöglichkeiten, die vorher nicht gesehen wurden.

Feedbackregeln

Feedback sollte unmittelbar, direkt und konstruktiv gegeben werden. Dabei sollten Ich-Botschaften formuliert werden: „Auf mich wirkt es so, dass...“, „Ich habe den Eindruck, dass...“, „Meine Wahrnehmung ist, dass...“.

Literatur

  • Rauen, C.(Hrsg., 2005). Handbuch Coaching. Göttingen: Hogrefe
  • Fengler, J. (2004). Feedback geben. Weinheim: Beltz 

Coaching-Magazin

Das Coaching-Magazin bietet Ihnen Brancheninfos, Hintergründe, Konzepte, Portraits, Praxistipps, handfeste Tools und einen Schuss Humor.


Coaching‬-‪‎Magazin 1 | 2019
– die Themen: Interview mit Dr. Geertje Tutschka | Personzentrierte Systemtheorie | Coaching zur beruflichen Wiedereingliederung | Coach-Auswahl | Gründer-Coaching | Synchronisation im Coaching-Prozess | Instrumentalisierung im Coaching | Tool Gefühls-Kompass uvm.

» Jetzt abonnieren

Der Coaching-Newsletter versorgt Sie monatlich kostenlos mit Hintergrundinfos und berichtet über aktuelle Entwicklungen im Coaching.

Im Coaching-Newsletter 4-2019 lesen Sie einen Hauptbeitrag zum Thema "Der Einstieg in agiles Arbeiten und die Funktion von Coaching".

» Kostenlos anmelden