Forschung & Wissenschaft

Coaching hat sich in den letzten Jahren in verschiedenen Disziplinen wie Psychologie, Pädagogik, Wirtschafts-, Beratungs- sowie Sozialwissenschaften, etc. als Forschungsgegenstand etabliert. Dabei findet man aktuell eher Einzelstudien, die noch nicht von einer systematischen Coaching-Forschung sprechen lassen (vgl. Möller/Kotte (2012). Aktueller Forschungsstand und Implikationen für die Zukunft der Coaching-Forschung).


Wissenschaftliche Arbeiten und Forschungsaktivitäten im Bereich Coaching

Wer am Thema Coaching wissenschaftlich interessiert ist, kann sich hier über laufende und erschienene Arbeiten bzw. den Stand der Forschung informieren, Kontakte knüpfen und wissenschaftliche Arbeiten einsehen.

Für eine nachhaltige Professionalisierung des Coachings ist mehr Forschung über Coaching-Prozesse und zur Evaluation der Ergebnisse beim Coaching notwendig. Ohne unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen besteht die Gefahr, dass über die Wirkung und Nützlichkeit von Coaching lediglich spekuliert werden kann.

Der qualifizierten wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Beratungsformat Coaching hat sich die Zeitschrift Coaching | Theorie & Praxis, herausgegeben von Elke Berninger-Schäfer, Eva-Maria Graf und Hansjörg Künzli, verschrieben. Die Open-Access-Zeitschrift verfolgt das Ziel, die wissenschaftliche Fundierung wie die praxisgerechte Professionalisierung und Qualitätssicherung im Coaching voranzubringen.

Helfen Sie beim Aufbau einer umfassenden Übersicht!

Bitte melden Sie uns Diplomarbeiten, Doktorarbeiten, Studien, Untersuchungen, Fallberichte, Analysen usw. zum Coaching. Gerne nehmen wir Ihre Arbeit in unsere Übersicht auf. Mehr dazu erfahren Sie unter Arbeit einreichen.

Die Liste der Arbeiten (alphabetisch nach Titel sortiert):


Angst und Führung. Personale und organisationale Ansatzpunkte für Coaching.

Autoren: Daniel Berndt, Marcel Hülsbeck
Kommentar: "Der Blick des anderen ist der Tod meiner Möglichkeiten. (…) Unter dem Blick des Anderen erlebe ich mich wie erstarrt inmitten der Welt, wie in Gefahr, wie einem, dem nicht zu helfen ist" (Jean-Paul Sartre).
Dieser Blick erzeugt Angst und Scham. Er bedeutet den schleichenden Tod der Möglichkeiten. Dabei umrahmt die doppelte Kontingenz beide Beteiligten einer organisationalen Führer-Geführten-Dyade, in der sie ihr eigenes Handeln vom jeweils anderen abhängig machen. Ihr Verhalten mündet daher oft in Misstrauen, Angst und einem "teuren" Kontrollzirkel. Angst ist ein alltägliches Phänomen in Organisationen, welches besonders an den sozialen und Macht-Schnittstellen wirksam – aber auch erzeugt – wird: Angst macht Führung, und Führung macht Angst.
Diese Arbeit (ca. 450 Seiten) konzentriert sich daher vor allem auf die Diagnose der angsterzeugenden Führer-Mitarbeiter-Beziehung und bettet diese in den Rahmen organisationaler Angst-Strukturen ein, wobei sie die Interpenetration der personalen, gruppalen und organisationalen Handlungsebene in Profit-Unternehmen besonders betont. Die erarbeiteten Diagnosen und Interventionsansätze orientieren sich dabei konsequent am psychodynamisch-systemischen Weltbild und Beratungsansatz.
Die Arbeit richtet sich damit vor allem an Coachs und Prozessberater und versorgt sie mit dem notwendigen theoretischen Hintergrund der aktuellen Angst- und Führungsforschung, aus denen praxisgestützte Diagnoseansätze erarbeitet werden. Die theoretische Fundierung und deren praktische Anwendung werden dabei durchgängig anhand eines praktischen Modellfalls illustriert, welcher aus den Erfahrungen unserer eigenen Beratungsarbeit abgeleitet wurde. Die einzelnen Episoden des Falles unterstützen den Leser dabei in seiner selbstgeleiteten Reflexion und machen damit das theoretische Wissen auch praktisch verfügbar.
Kategorie: Diplomarbeit an der Universität Augsburg. Institut für Sozioökonomie.
Erscheinungsdatum: Juni 2003
Bezugsmöglichkeit:
Kann bei den Autoren bestellt werden, eine Veröffentlichung ist in Vorbereitung.
Kontakt: Daniel Berndt, Tel. 0178-8469624; Marcel Hülsbeck, Tel. 0163-6272354
E-Mail: dcberndtno spam@web.de; marcelno spam@huelsbeck.de


Aufbau und Erhalt einer tragfähigen Arbeitsbeziehung im interkulturellen Coaching – eine erste empirische Annäherung

Autor: Daniel Pauw
Kommentar: Durch die Globalisierung und den technischen Fortschritt treffen im Coaching immer häufiger Menschen mit unterschiedlichsten kulturellen Prägungen aufeinander. Coaching stellt als spezielle Beratungsform einen kommunikativen Prozess dar, der durch seine exklusive und intime Qualität stark von kulturellen Unterschieden beeinflusst werden kann. In Wirksamkeitsstudien hat sich die Beziehungsgestaltung als Schlüsselfaktor für erfolgreiches Coaching herausgestellt, so dass sich die Frage ergibt, wie Coaches im Angesicht der sich abzeichnenden kulturellen Diversität tragfähige Arbeitsbeziehungen gestalten können.
Trotz der Relevanz der Thematik gibt es bisweilen kaum Arbeiten, die sich mit dem Einfluss von Kultur auf Coaching und insbesondere der Beziehungsgestaltung auseinandersetzen. In dieser explorativen Studie wurden daher 10 erfahrene Coaches aus 8 verschiedenen Ländern im Interview dazu befragt, wie sie in interkulturellen Dyaden eine dienliche Coachingbeziehung aufbauen und aufrechterhalten. Die Auswertung erfolgte mit Hilfe eines Kategoriensystems (κ =.82) in Form einer qualitativen Inhaltsanalyse. Die Ergebnisse liefern vier konkrete Handlungsempfehlungen für Praktiker und bieten Anregungen für weitere Forschungsprojekte um kulturelle Einflüsse im Coachingkontext besser zu verstehen.
Kategorie: Masterarbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erscheinungsdatum: in Vorbereitung zur Veröffentlichung im Springer Verlag


Auswahlprozesse für externe Coachs: Eine explorative Untersuchung

Autorin: Romina Henle
Kommentar: Ziel der Arbeit ist es, eine Grundlage zur Implementierung von Coachauswahlprozessen zu schaffen. Zur Wissensgenerierung im Themenfeld Auswahlprozesse für externe Coachs wurden Experteninterviews mit Coaching-Verantwortlichen in Großunternehmen durchgeführt. Das Interviewmaterial und die dort gewonnenen Erkenntnisse über die Coachauswahl in den befragten Unternehmen wurden als Grundlage für die Formulierung von Handlungsempfehlungen zur Implementierung eines Prozesses zur Auswahl externer Coachs verwendet.
Kategorie: Diplomarbeit, Fachgebiet Wirtschaftspädagogik/ Berufliche Aus und Weiterbildung der Universität Duisburg-Essen. Eine Arbeit im Auftrag der Mazda Motor Europe GmbH.
Erscheinungsdatum: 31.10.2007
Bezugsmöglichkeit: Die Diplomarbeit ist unter dem Titel "Auswahlprozesse für externe Coachs: Eine explorative Untersuchung in Großunternehmen" als Buch erschienen und kann bei Amazon, buchkatalog.de, libri.de gekauft werden.
Kontakt: Romina Henle
E-Mail: rominahenleno spam@hotmail.com


Bedarf und Akzeptanz von Unternehmer-Coaching

Autor: Sebastian Bohrn
Kommentar: Die vorliegende Arbeit wurde als Pilot-Studie konzipiert und am Beispiel von Einzel- und Mikrounternehmern verschiedener Branchen im Großraum Wien durchgeführt.
Begleitend zur Unternehmer-Befragung wurden Gespräche mit Coaching-Anbietern und Interessensvertretern geführt. Der primäre Forschungsfokus lag auf der Eruierung des Bedarfs an Coaching als wirtschaftsberatende Dienstleistung für Einzel- und Mikrounternehmer sowie der Evaluierung der Akzeptanz des bestehenden Angebots. Weiters wurden Herausforderungen und Problemstellungen der Anbieterseite untersucht und Einflussfaktoren auf die Auswahl von Coachings innerhalb der Zielgruppe hinterfragt. Die Ergebnisse und Erkenntnisse der Arbeit sollen auch als Ausgangspunkt für spätere weiterführende Forschung im Fachbereich dienen.
Kategorie: Diplomarbeit, Fachhochschule der Wirtschaft, Wien.
Erscheinungsdatum: Juni 2008
Bezugsmöglichkeit: Nach Absprache
Kontakt: Sebastian Bohrn
E-Mail: sebastian.bohrnno spam@isg.co.at


Bedeutung und Einsatz von Coaching in der Personalentwicklung

Autorin: Mag. Sabine Piotrowski
Kommentar: Untersucht wurden folgende Forschungsfragen: 1) Welches Bild haben Personalentwickler von Coaching und in welcher Form setzen sie dieses Instrument im Unternehmen ein? 2) Welche Faktoren beeinflussen die Entscheidung des Personalentwicklers Coaching im Unternehmen einzusetzen? Die Untersuchung wurde mittels Online-Befragung und Experteninterviews im Zeitraum Juni-November 2004 realisiert. Mit einem Rücklauf von n=261 ist diese Studie die zur Zeit umfangreichste Untersuchung zu Coaching im deutschsprachigen Raum.
Kategorie: Studie
Erscheinungsdatum: März 2005
Bezugsmöglichkeit: Der Forschungsbericht kann von der Homepage der PEF Privatuniversität für Management downgeloadet werden:
http://www.pef.at/download/controllingstudie2005.pdf
Kontakt: Mag. Sabine Piotrowski, PEF Privatuniversität für Management, Brahmsplatz 3, 1040 Wien, Tel: +43-1-53439-83t
E-Mail: sabine.piotrowskino spam@pef.co.at


Beratungsdilemmata im Coaching. ("Strukturelle Spannungsfelder im Coaching – eine qualitative Untersuchung")

Autor: Felix Reiners
Kommentar: Ziel der Arbeit ist es, im Coachingsetting strukturell angelegte Dilemmata zunächst theoretisch zu identifizieren. Bei den Dilemmata handelt es sich um strukturell angelegte Konflikte, die sowohl intra- als auch interpersonaler Natur sein können. Im empirischen Teil der Arbeit werden Coaches zu Ihren Erfahrungen mit solchen und ähnlichen kritischen Phasen im Coachingprozess befragt.
Kategorie: Diplomarbeit an der Universität Augsburg
Erscheinungsdatum: Januar 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Diplomarbeit ist 2004 unter dem Titel "Spannungsfelder im Coaching. Strukturelle Konflikte erfolgreich bewältigen" als Buch erschienen und kann bei Amazon gekauft werden.


Blinde Flecken in der Unternehmensführung: Eine Untersuchung zur organisationalen Wissensqualität.

Autor: Thomas R. Glück
Kommentar: Die Promotion befasst sich mit Desinformation und Wissensqualität im Managementkontext. Eine auf den Coaching-Zusammenhang ausgerichtete Variante der Publikation ist in Vorbereitung (Stichwörter: Desinformation; Strategie; Wissensqualität; blinde Flecken).
Kategorie: Dissertation.
Erscheinungsdatum: noch nicht verfügbar
Kontakt: Thomas R. Glück
E-Mail: thomas.r.glueckno spam@web.de


Braucht Coaching einen Coach? Eine evaluative Pilotstudie.

Autorin: Martina Offermanns
Kommentar: Ziel der Doktorarbeit ist es, die Wirkung des Coachings sowie die Coaching-Prozesse genauer zu analysieren: Folgende Fragestellungen sind Grundlage der Doktorarbeit:
• Was passiert eigentlich genau im Coaching-Prozess?
• Wie lernen Führungskräfte im Coaching, sich und ihr Arbeitsumfeld besser zu reflektieren?
• Worin unterscheiden sich Selbst-Coaching und klassisches Einzel-Coaching?
• Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg des Coachings?
Kategorie: Dissertation, Universität Osnabrück.
Erscheinungsdatum: Mai 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Dissertation ist als Buch veröffentlicht worden.
Kontakt: Martina Offermanns
E-Mail: offermannsno spam@vdi.de


Business-Coaching in Deutschland: Hinweise auf die Qualität im Coaching durch eine Analyse der Sicht- und Arbeitsweisen relevanter Akteure

Autor: Christof Hirsch
Kategorie: Dissertation, Technische Universität Dortmund
Erscheinungsdatum: 2003
Bezugsmöglichkeit: online https://eldorado.tu-dortmund.de/bitstream/2003/31177/1/Dissertation.pdf
E-Mail: cr.hirsch@arcor.de


Coaching – Das systemische Konfliktgespräch.

Autorin: Marianne Bähre
Katrgorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit am Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Osnabrück.
Erscheinungsdatum: 2001
Kontakt: Marianne Bähre
E-Mail: mariannebaehreno spam@web.de


Coaching - Charakterisierung und konzeptionelle Grundlagen

Autorin: Stephanie Christine Göb
Kommentar: Nach einleitenden Darstellungen wesentlicher Coaching Aspekte beschäftigt sich die vorliegende Arbeit im Hauptteil (6. Konzepte und Methoden der Psychotherapie im Coaching eine Gratwanderung zwischen Pragmatismus und Wissenschaftlichkeit) mit im Coaching angewandten Konzepten und Methoden, die ihren Ursprung im Bereich der Psychotherapie haben. Es wird davon ausgegangen, dass diese Konzepte und Methoden im Coaching erfolgreich zur Anwendung kommen.
Bei den Konzepten handelt es sich um
1.    die systemische Kurztherapie von Steve de Shazer
2.    das NLP Konzept von Richard Bandler und John Grinder
Diese Konzepte und Methoden werden systematisch untersucht, wobei auch ihre Wissenschaftlichkeit hinterfragt wird.
Die Grundlagen dieser Konzepte und Methoden werden systematisch dargestellt und ausgearbeitet.
Im Anschluss wird ein Fazit bezüglich ihrer Anwendung im Coaching gezogen.
Den Abschluss bilden Forderungen zur Professionalisierung von Coaching.
Kategorie: Diplomarbeit, Universität Augsburg
Erscheinungsdatum: 19.07.2007
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann (als PDF-Datei) bei der Autorin gegen eine Gebühr von 20 Euro bestellt werden.
Kontakt: Stephanie Christine Göb
E-Mail: Stephanie.Goebno spam@gmx.net


Coaching - eine Beratungsmethode für die direkte Arbeit mit Klienten/-innen? Eine Untersuchung der Übertragbarkeit von Methoden aus dem Managementbereich auf die soziale Arbeit am Beispiel von zwei Einrichtungen für Arbeitssuchende.

Autorin: Karen Risse
Kategorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Lüneburg.
Erscheinungsdatum: 2000
Bezugsmöglichkeit: Bibliothek der Universität Lüneburg (Signatur: Dipl 506)


Coaching – Sinnbild und soziale Repräsentationen eines Personalentwicklungsinstrumentes. Sozialwissenschaftliche Untersuchung zum Thema Coaching in der Sicht von Führungskräften.

Autoren: Dr. M. Jüster, C.-D. Hildenbrand & Prof. DDDr. H. G. Petzold
Kommentar: Sozialwissenschaftliche Untersuchung zum Thema Coaching in der Sicht von Führungskräften. Umfangreiche Befragung von insges. 174 Führungskräften der deutschen Wirtschaft aus 3 Branchen (Dienstleistung, Nahrungs- und Genussmittel, Elektro). 131 Seiten, Ringlochung. Wissenschaftliche Leitung: Prof. DDDr. H.G. Petzold, Lehrstuhl für Psychologie, Freie Universität Amsterdam.
Bezugsmöglichkeit: Die Studie ist als Fachbuch "Das Konzept Coaching" im FPI-Verlag erschienen und kann unter www.verlag-petzoldundsieper.com bezogen werden.
Kategorie: Studie/Fachbuch.
Erscheinungsdatum: 11/2001
Kontakt: Claus-Dieter Hildenbrand BDU, Certified Management Consultant, c/o cct, consulting coaching transfer, Birkenweg 13, D - 71737 Kirchberg/Murr, Tel.: 07144-38460, Fax: 07144-34248, www.cct-institut.com.
E-Mail: cdhno spam@cct-institut.com


Coaching als Personalentwicklungsinstrument in sozialen Organisationen – Eine empirische Bedarfsanalyse zur Implementierung des Coaching-Konzeptes in der Sozialen Arbeit

Autor: Julia Herrmann
Kommentar: Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit „Coaching als Personalentwicklungsinstrument in sozialen Organisationen - Eine empirische Bedarfsanalyse zur Implementierung des Coaching-Konzeptes in der Sozialen Arbeit“ beruht auf theoretischen Grundlagen, fundierten wissenschaftlichen Studien und wird durch eine eigene Forschung analysiert und begleitet. Die Forschung ermittelt den bestehenden Coaching-Bedarf sowie die Möglichkeit der Implementierung eines Coaching-Konzeptes in sozialen Organisationen. Die Forschungsarbeit wurde in Kooperation mit dem Karlsruhe Institut für Coaching (Personal- und Organisationsentwicklung) sowie dem PARITÄTISCHEN Landesverband Baden-Württemberg umgesetzt.
Kategorie: Master-Thesis, SRH Heidelberg, Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften
Erscheinungsdatum: März 2016
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann bei der Autorin (gegen eine geringe Gebühr) angefordert werden. Eine Veröffentlichung wird aktuell vorbereitet.
Kontakt: Julia Herrmann
E-Mail: julia-anja.herrmannno spam@t-online.de 


Coaching als Personalentwicklungsinstrument für Servicemitarbeiter

Autor: Holger Mühling
Kommentar: Die Diplomarbeit geht der Frage nach, wie Coaching als modernes Personalentwicklungsinstrument für Servicemitarbeiter am Beispiel eines Dienstleistungsunternehmens eingesetzt werden kann.
Kategorie: Diplomarbeit an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg, Fachbereich Betriebswirtschaft
Erscheinungsdatum: September 2006
Kontakt: Holger Mühling
E-Mail: holger.muehlingno spam@freenet.de 


Coaching aus der Sicht von gecoachten Führungskräften

Autor: Dr. Walter Pirzl
Kommentar: Ein Evaluationsbericht auf der Basis einer Befragung von 34 gecoachten Führungskräften.
Kategorie: Forschungsbericht coachingcenter Klagenfurt
Erscheinungsdatum: März 2006
Bezugsmöglichkeit: Der zehnseitige Forschungsbericht kann beim Autor für 25,- Euro inkl. Versandkosten bestellt werden.
Kontakt: Dr. Walter Pirzl, A-9020 Klagenfurt, Tarviserstraße 164, Tel.: 0043-664-3458128, www.coachingcenter.at 
E-Mail: walter.pirzlno spam@coachingcenter.at


Coaching bietet nachhaltigen Erfolg für das Berufsleben - Evaluation einer Maßnahme zur beruflichen Neuorientierung.

Autor: Andreas Krug, Versicherungsfachwirt
Kommentar: Der Fokus dieser Arbeit besteht aus der Evaluation eines Gruppen-Coaching-Kurses (15 TN - Oktober 2000 bis April 2001), den ich selbst mit begleitet habe. Ich untersuche, ob und inwieweit dieser Kurs für die TN zu deren beruflichem Erfolg beigetragen hat. Untersucht wird u.a. die Nachhaltigkeit einer solchen Maßnahme. Dazu führe ich offene, halb- strukturierte Interviews durch. Dankbar bin ich um Literaturangaben über Gruppencoaching und Informationen über den derzeitigen Stand der Forschung auf diesem Gebiet.
Kategorie: Diplomarbeit an der Kath. FH Freiburg i.Brsg. – Fachbereich Sozialpädagogik.
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Februar 2004
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann nach Erscheinen bei dem Autor bestellt werden.
Kontakt: Andreas Krug, Maienlandstr. 32, 79843 Löffingen, Tel: 07654–808478, Mobil: 0174 – 6686010

E-Mail: A-J.Krugno spam@web.de


Coaching für best-agers. Coaching zur Unterstützung der authentischen Selbstkonzeptarbeit von Führungskräften in der zweiten Lebenshälfte.

Autor: Wolfgang Filbert, Dipl. Ökonom
Kommentar: Wirtschaftliche Umbruchzeiten erreichen auch die langjährigen Leistungsträger und gut ausgebildeten Führungskräfte. Parallel ändern sich auch die anderen Lebensbereiche: Familie, Freizeit sehr dynamisch. Generationenbeziehungen verlieren an Wert, Lebensformen sind vielfältiger geworden. Speziell die männliche Geschlechterrolle verändert sich dramatisch.
Die zunehmend widersprüchlichen Inter- und Intrarollenerwartungen an Führungskräfte sind immens und die Konfrontation mit dem eigenen Selbst-Verständnis und mit den Grenzen der eigenen Möglichkeiten oft folgenreich und beeinträchtigen nicht selten psychische und physische Gesundheit.
Auf psychischer Ebene geht es um die Frage, welche Ressourcen der Führungskraft helfen, um die vielfältigen und oft widersprüchlichen Erfahrungen innerhalb und zwischen den Lebensbereichen zu einem relativ kohärenten Selbstkonzept zusammen zu fügen und diese in einem Kontinuum von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einzuordnen.
Es ist herauszuarbeiten, was aus den bestehenden Theoriegebäuden, die sich mit menschlicher Entwicklung beschäftigen, der Bedürfnis- und Motivationsforschung, der Life-span Theorie und der Selbstkonzeptforschung für Führungskräfte in der zweiten Lebenshälfte bleibt. Lücken sind zu schließen und zu einem integrierten Modell, auf dem Coachingmaßnahmen aufbauen können, zu verdichten.
Im empirischen Teil der Arbeit werde ich anhand des SOC-Fragebogens (sense of coherence) des Salutogeneseansatzes von A. Antonovsky prüfen, ob eine konkrete Coachingmaßnahme, die auf das erarbeitete integrierte Modell aufbaut, die wesentliche Ressource der Kohärenz mit den Eckpunkten Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Sinnhaftigkeit signifikant erhöht.
Die Ergebnisse der Untersuchung werden interpretiert und diskutiert.
Die Implikationen der Untersuchung auf die Modellbildung und die Implikationen auf die Interventionsmöglichkeiten im Coaching-Prozess werden diskutiert.
Kategorie: Dissertationsprojekt, Fernuni-Hagen, Institut für Psychologie, Schwerpunkt: Arbeits- und Organisationspsychologie, Prof. Dr. Gerd Wiendieck.
Erscheinungsdatum: Voraussichtlich Ende 2004
Kontakt: Wolfgang Filbert, Tel. 05775-966410
E-Mail: W.Filbertno spam@t-online.de


Coaching für Führungskräfte - Eine kritische Betrachtung auf Basis des Konzeptes der Organisationsmoden.

Autor: Alexander Jenner
Kommentar: Um weitere Informationen (hauptsächlich Literaturquelle) zum Thema "Kritik am Coaching" wird gebeten.
Kategorie: Diplomarbeit an der Freien Universität Berlin, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften.
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Oktober 2002
Kontakt: Alexander Jenner, Tel.: 0178-4928889
E-Mail: alexanderjennerno spam@netscape.net


Coaching im Spannungsfeld zur Lebens- und Sozialberatung

Autor: Dr. Markus Rimser
Kommentar: Die Nachfrage nach psychosozialer Beratung in Unternehmen ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Doch Zweifel an "modernen" Beratungspraxen, Skepsis an "Ultrakurzeitinterventionen" und nicht zuletzt Spannungen unter den Anbietern der jeweiligen Beratungsdisziplinen bezüglich vorgeworfenen Kompetenzüberschreitungen, Verstößen gegen das Gewerberecht und dem Kampf um Marktanteile zeigen, dass nicht nur die Nachfrage nach psychosozialer Beratung sondern vor allem auch nach Klärung und Transparenz der angebotenen Beratung gestiegen ist.
Gerade im Beratungsfeld Coaching ist neben der Zahl der Anbieter besonders das Ausmaß und der Wirkbereich der beratenden Tätigkeit gestiegen und hat nicht zuletzt durch gesteigerte Vernetztheit der Beratungsthemen und -anlässe (vg. Work Life Balance) an methodischer und (gewerbe-)rechtlicher Transparenz verloren. Die Ausdifferenzierung und Spezialisierung der (Coaching-)Anbieter trägt dem auf kompetenzrechtlicher Ebene Rechnung, allerdings blieb dabei eine Konkretisierung und vor allem auch Legitimierung auf gewerberechtlicher Ebene auf der Strecke – die inhaltliche Affinität zur gewerberechtlich geregelten Lebens- und Sozialberatung führt zu Spannungen in der rechtlichen Legitimierung von Coaching ohne zulässige Konzession der Lebens- und Sozialberatung.
Anfang des Jahres 2005 wurde von Mag. Peter Schütz, einem konzessionierten Lebens- und Sozialberater, gegen einen Coachinganbieter Klage auf Unterlassung eingereicht und über gerichtlichen Vergleich ausjudiziert, mit dem Hinweis, auch weitere unautorisierte Anbieter auf Unterlassung zu klagen.
In der vorliegenden Arbeit soll aus dem, oben angeführten Spannungsfeld ein neues Beratungsmodell entwickelt werden, das zugleich die Bedürfnisse des Marktes nach psychosozialer Beratung zufriedenstellend erfüllte, wie auch die gewerbe- und kompetenzrechtlichen Fragestellungen ausreichend löst und erfüllt.
Kategorie: Dissertation, Universität Klagenfurt
Erscheinungsdatum:  August 2007
Veröffentlichung:  Markus Rimser: Coaching im Spannungsfeld der Lebensberatung. Guiding – ein integratives Modell psychosozialer Beratung; Peter Lang Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main/Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien 2008
Kontakt: Dr. Markus Rimser, c/o Corporate Consult, Mittererstrasse 18, A-3108 St. Pölten
E-Mail: markus.rimserno spam@corporateconsult.net


Coaching in beruflichen Übergangsprozessen - von der abhängigen Beschäftigung in die berufliche Selbstständigkeit

Autorin: Simone Marie Hofer
Kommentar: Die Arbeit untersucht in einem theoretischen Teil die Besonderheiten beruflicher Übergangsprozesse mit Schwerpunkt Veränderung in die berufliche Selbstständigkeit. Daran schließt sich ein Praxisteil an, in dem ein 1,5 jähriger Coaching-Prozess evaluiert wird, in dem die Autorin einen Executive Manager aus einer abhängigen Beschäftigung in eine berufliche Selbstständigkeit begleitet hat.
Betrachtet werden berufliche Übergangsprozesse anhand des sog. Transition-Prozesses, Rahmen und förderliche/hinderliche Bedingungen beruflicher Selbstständigkeit, sowie typische Gründungsphasen, deren Besonderheiten und Aufgaben, die ein beruflich Selbstständiger zu bewältigen hat. Die Arbeit zeigt die diversen Herausforderungen für Selbstständige auf. Diese liegen zum einen in der Person des Selbstständigen, in der Zusammenarbeit mit diversen Partnern und den organisationalen sowie fachlich/betriebswirtschaftlichen Themen, denen sich ein Gründer stellen muss. Schließlich geht die Arbeit unter Einbezug des Praxisteils der Frage nach, wo und in welcher Art und Weise Coaching einen gelungenen Übergang in die berufliche Selbstständigkeit unterstützen kann.
Kategorie: Abschlussarbeit im Rahmen einer DGSV-anerkannten Ausbildung zur Supervisorin
Erscheinungsdatum: Frühjahr 2005
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann gegen eine Gebühr bei der Autorin bezogen werden.
Kontakt: Simone Marie Hofer
E-Mail: simone_marie_hoferno spam@hotmail.com


Coaching in der Arbeitswelt - Erfolgsfaktoren für Coaching-Prozesse.

Autorin: Tamara Antonczyk
Kommentar: Die Arbeit untersucht, welche Faktoren Einfluss auf den Erfolg eines Coaching-Prozesses haben. Dazu wurde einerseits die aktuelle Literatur zum Thema konzeptionell aufgearbeitet. Andererseits wurde das Thema empirisch aus der Sicht von Klienten beleuchtet. Hierzu wurden vier Führungskräfte, die Klienten in einem Coaching-Prozess waren, im Hinblick auf die Fragestellung interviewt. Die erhobenen Daten wurden qualitativ ausgewertet und es konnten sieben relevante Erfolgsfaktoren für das Gelingen von Coaching-Prozessen identifiziert werden. Diese wurden mit einigen in der Literatur gefundenen Faktoren und Ansätzen verglichen.
Kategorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit im Fachbereich Diplom-Erziehungswissenschaften der Universität-Gesamthochschule Essen
Erscheinungsdatum: 01/2002
Kontakt: Tamara Antonczyk, Präsident-Krahn-Str. 8, 22765 Hamburg
E-Mail: antonarano spam@gmx.de


Coaching in der Jugendarbeit? Kritische Auseinandersetzung mit dem Coachingprozess aus sozialpädagogischer Sicht am Beispiel des Projekts "Jobcoaching"

Autorin: Christa Grammer
Kommentar: Das Projekt "Jobcoaching" wurde im Zuge der Initiative "Hauptsache Arbeit - Jugend hat Vorrang" vom Land Oberösterreich im Jahr 2006 implementiert. Das JugendService des Landes Oberösterreich, als Anlauf- und Beratungsstelle für Jugendliche, wurde beauftragt
dieses Projekt zu realisieren und Pflichtschulabgänger im Rahmen eines Einzelcoachings bei ihrer Suche nach einer Lehrstelle zu unterstützen. Für die Arbeit wurde dieses Projekt als Beispiel für die Anwendung von Coaching in der Jugendarbeit herangezogen. Die daraus abgeleitete Forschungsfrage, inwiefern das Projekt "Jobcoaching" angesichts des heutigen Wandels der Arbeitswelt eine mögliche sozialpädagogische Form der Unterstützung für die Berufswahl von Jugendlichen dargestellt, begleitete den gesamten Forschungsprozess. Durch die Bearbeitung von themenbezogener Literatur und der Durchführung einer qualitativ ausgerichteten Studie, durch welche die bisherige Arbeitsweise der ProjektmitarbeiterInnen erfasst und projektinhärente sozialpädagogische Coachingmerkmale konkretisiert wurden, konnten Erkenntnisse hinsichtlich der Fragestellung gewonnen werden. Die Ergebnisse der Untersuchung beinhalten die Darstellung des "Jobcoaching"-Prozesses und die Diskussion der Anwendbarkeit von Coaching im Sozialen Feld am Beispiel des Projekts "Jobcoaching".
Kategorie: Diplomarbeit
Erscheinungsdatum: Januar 2009
Kontakt: Christa Grammer
E-Mail: cmgrammerno spam@gmx.at


Coaching in der Studienberatung - Eine empirische Untersuchung zur Implementierung eines erwachsenenbildnerischen Beratungsinstruments.

Autorin: Ulrikka Richter
Kommentar: Untersucht wird die Übertragbarkeit von Coaching in den sozialen und pädagogischen Bereich als erwachsenenbildnerisches Beratungsinstrument auf der Basis dialogisch-konstruktivistischer Pädagogik. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse der Studienberatungsangebote deutscher Hochschulen, dem Beratungsbedarf Studierender und eines Konzeptes, eine identifizierte Lücke im Beratungsangebot mit Coaching zu schließen.
Kategorie: Diplomarbeit an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Schwerpunkt Erwachsenenbildung
Erscheinungsdatum: April 2004
Kontakt: Ulrikka Richter
E-Mail: ulrikka.richterno spam@gmx.de


Coaching in Veränderungsprozessen

Autorin: Anne Gerbig
Kommentar: Ziel ist es heraus zu finden, ob Coaching als Unterstützungsinstrument in Veränderungsprozessen geeignet ist. Dazu werden ca. 40 Mitarbeiter eines mittelständischen Unternehmens interviewt.
Kategorie: Diplomarbeit, Universität Mannheim, Fachbereich Psychologie.
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Juni 2002
Kontakt: Anne Gerbig
E-Mail: anne.gerbigno spam@gmx.de


Coaching von beruflichen Übergangsprozessen

Autor: Linus Kellersmann
Kommentar: Aus erwachsenenpädagogischer Sicht wird untersucht wie Coachingverfahren in beruflichen Übergangssituationen didaktisch aufbereitet werden können. Die Analyse erfolgt auf einer abstrakt-theoretischen Ebene, so dass von einer Fokussierung einer speziellen Zielgruppe abgesehen wird.
Kategorie: Diplomarbeit an der Westfälischen Wilhelms - Universität Münster, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Schwerpunkt Erwachsenenbildung.
Erscheinungsdatum: November 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann bei dem Autor gegen Gebühr bestellt bestellt werden.
Kontakt: Linus Kellersmann
E-Mail: l.kellersmannno spam@gmx.de


Coaching von Führungskräften ab 55

Autor: Alfred Freudenthaler
Kommentar: Coaching hat sich in den letzten Jahren als Instrument der Personalentwicklung etabliert. Die vorliegende Arbeit untersucht für die Gruppe der Führungskräfte ab 55, mit welchen Themen sie in das Coaching kommen und welche Unterschiede es dabei zu jüngeren Führungskräften gibt. Im theoretischen Bezugsrahmen werden die Themen Coaching, Führung, Lebensphasen und ältere Arbeitnehmer behandelt.
Für den empirischen Teil wurden Experten (langjährige Coachs) interviewt und zusätzlich um eine Einschätzung der Marktentwicklung gebeten. 
Ältere Führungskräfte möchten durch das Coaching oft Unterstützung, um mithalten zu können. 
Ebenso schwingt die Sinnfrage bei vielen Themen mit, dafür geht es weniger um alltägliche Führungsthemen, die wiederum jüngere Führungskräfte mehr beschäftigen. 
Kaum jemand nimmt ein Coaching in Anspruch, um sich auf den nächsten Lebensabschnitt vorzubereiten. 
Der Coaching-Markt für diese Zielgruppe wird sich in den nächsten Jahren weiter entwickeln. Das bedarf aber auch einer Differenzierung des Angebotes seitens der Coachs, aber auch der Organisationen. Nicht zuletzt geht es um gesellschaftspolitische Themen.
Kategorie: Master Thesis der ARGE Bildungsmanagement Wien
Erscheinungsdatum: 2011
Bezugsmöglichkeit: Kann gegen eine Gebühr von 50 Euro beim Autor erworben werden
Kontakt: Alfred Freudenthaler
E-Mail: trainingno spam@freudenthaler.com


Coaching von werdenden Führungskräften - Die Entwicklung von überfachlichen Kompetenzen bei Studierenden. Eine Evaluation des Coachingprogramms der Universität St. Gallen.

Autor: Jörg Schumann
Kommentar: An meiner Stelle an der Universität St. Gallen (HSG) konzipiere, organisiere und evaluiere ich das Coaching- und Mentoringprogramm für die Studierenden (meist BWL und Jura) Es geht dabei um die Förderung von überfachlichen Kompetenzen: Leadership, Sozialkompetenz, Reflexionsvermögen und Verantwortungsbewusstsein. Das Programm umfasst z.Z. 75 Studierende und soll ab dem Oktober allen Studierenden geöffnet werden. Für diese Phase werden noch Mentoren aus Wirtschaft, Forschung, Psychologie, Gesellschaft, Kultur gesucht, die sich der (Persönlichkeits-) Entwicklung der Studierenden annehmen und in einem von der Uni mit Schulungen, Supervision und Materialien unterstützten Prozess diesen Prozess fördern.
In diesem Zusammenhang entsteht auch meine Dissertation: Es geht darin um die Entwicklung von Studierenden, um die Anforderungen an der Uni, Einfluss von Unternehmenskultur auf die Persönlichkeit und Verhalten, Studentenberatung und über Coaching und eben das Coachen von Studierenden. Für Tipps, Erfahrungen und Anregungen zum Thema oder auch eine Bewerbung als Mentor bin ich dankbar und für jeden Austausch zu haben.
Kategorie: Geplante Dissertation.
Erscheinungsdatum: noch nicht verfügbar
Kontakt: Dipl.-Psych. Jörg Schumann, Müller-Friedberg-Str. 28, CH-9000 St. Gallen, Tel:. 0041-79-569 50 79 (mobil) Tel./ Fax: 0041-71-222 98 74
E-Mail: Joerg.Schumannno spam@unisg.ch
Internet: www.coachings.net 


Coaching. Begriffliche, inhaltliche und prozessuale Annäherung an ein neues Denk- und Handlungsfeld im Rahmen professioneller Dienstleistungen. - Eine kritische Analyse aktueller psychologischer und ökonomischer Coaching-Ansätze

Autorin: Kerstin Dachsbacher
Kommentar: Ziel der Arbeit ist es, einen fundierten Überblick über bestehende Coaching-Ansätze und den Verlauf eines Coachings zu geben. Darin enthalten sind natürlich auch Definitionen und Geschichte des Begriffs, Prozeß und Methoden. In einem weiteren Schritt soll die Frage nach Coaching in der Sozialpädagogik gestellt werden. Darunter fallen Punkte wie Coaching im Sozialmanagement, pädagogische Komponenten im Coaching, der Versuch eines sozialpädagogischen Coachings: das sogenannte "Sozialcoaching" und ein Vergleich zwischen Coaching und einer sozialpädagogischen Methode, dem Case-Management. Abschließend soll die Frage gestellt werden, ob Coaching in der Form, wie es in der Wirtschaft Anwendung findet, sich auch als Methode der Sozialpädagogik in modifizierter Form etablieren könnte.
Kategorie: Diplomarbeit an der katholischen Universität Eichstätt
Erscheinungsdatum: 2002
Kontakt: Kerstin Dachsbacher
E-Mail: Kerstin.Dachsbacherno spam@web.de


Coaching. Eine empirische Studie zu Erfolgsfaktoren bei Einzel-Coaching.

Autorin: Tanja Schmidt
Kommentar: Nach Aufarbeitung der Coaching-Literatur bezüglich Erfolgsfaktoren und Qualitätskriterien wurde in einer Fragebogenstudie die Struktur- und Prozessqualität von Einzel-Coachings untersucht. Gleichzeitig wurde der subjektiv eingeschätzte Coaching-Erfolg erhoben. Befragt wurden 61 Coachingnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im explorativen Teil des Fragebogens wurde nach Erfolgskriterien sowie misslungenem Coaching gefragt.
Kategorie: Diplomarbeit an der Technischen Universität Berlin, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft.
Erscheinungsdatum: Erschienen im Juli 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann als Kopie bei der Autorin bestellt werden.
Kontakt: Tanja Schmidt
E-Mail: TanSchmidtno spam@gmx.de 


Coaching. Theoretische Grundlagen und praktischer Ansatz am Beispiel der CoachingAcademie Bielefeld.

Autorin: Doris Voss (geborene Ostheider)
Kategorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Bielefeld.
Erscheinungsdatum: 1998
Bezugsmöglichkeit: Gedruckte Exemplare der Diplomarbeit können bei Doris Voss bestellt werden.
Kontakt: Doris Voss, Huttelweg 15, 33719 Bielefeld, Tel.: 0521-3368229
E-Mail: voss.dorisno spam@web.de


Coaching: Eine empirische Untersuchung zu Zielsetzung, Interventionen und Coachingerfolg bei Einzelcoaching.

Autorin: Yvonne Brauer
Kommentar: Ziel der Diplomarbeit ist es, unterschiedliche Gestaltungsformen der Phasen "Zielsetzung" und "Interventionen" und deren Auswirkung auf den Coaching-Erfolg mittels Fragebogen aus Sicht der Coachingnehmer zu untersuchen. Dabei soll die Arbeit einen Beitrag leisten, den Erfolg von Coaching wissenschaftlich zu untermauern und die Qualität dieses Beratungsansatzes zu sichern.
Die Stichprobengröße der Untersuchung betrug 93 Personen (Coaching-Klienten), die Arbeit hat einen Umfang von 162 Seiten basierend auf 152 Quellen und wurde mit der Note 1,0 beurteilt.
Kategorie: Diplomarbeit an der Universität Mannheim, Lehrstuhl Psychologie I, Wirtschafts- und Organisationspsychologie (Professor Bungard)
Erscheinungsdatum: Juli 2004
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann für 80 Euro bei der Autorin bestellt werden.
Kontakt: Yvonne Brauer
E-Mail: yvonne.brauerno spam@gmx.de


Coachingkompetenz – Erstellung eines beruflichen Handlungskompetenzprofils für systemische Coaches & Entwicklung zweier Instrumente zur Selbst- und Fremdeinschätzung

Autorin: Christiane Schmidt
Kommentar: Die Magisterarbeit beschäftigt sich, ausgehend vom aktuellen Stand der Professionalisierungsdebatte, mit dem Begriff der ,Coachinkompetenz'. Das Ziel dieser Arbeit besteht darin, die Qualitätsaspekte des beruflichen Handelns eines Coaches zu beleuchten und ein strukturiertes Coachingkompetenzprofil für systemische Coaches zu entwerfen. Dieses soll unter Einbeziehung einer Analyse der Ansichten deutscher Coachingexperten erstellt und anhand des systemisch-konstruktivistischen Ansatzes spezifiziert werden. Da die Professionalisierung von Coaching eine Reflexion über die eigene berufliche Handlungskompetenz für professionelle Coaches unerlässlich macht, sollen entlang der Analyseergebnisse zwei Instrumente in Form eines Reflexionsleitfadens zur Selbsteinschätzung sowie eines Interviewleitfadens zur Fremdeinschätzung von Coachingkompetenz erstellt werden. Im Rahmen eines Ausblicks werden am Ende der Arbeit das weitere geplante Vorgehen im Bezug auf den Einsatz der konzipierten Instrumente vorgestellt, zudem folgt im Hinblick auf den Professionalisierungsprozess von Coaching eine Skizzierung zukünftiger Handlungsbedarfe.
Kategorie: Magisterarbeit (147 Seiten) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg im Fachbereich Beratung/Erwachsenenbildung
Erscheinungsdatum: Herbst 2006
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann bei der Autorin gegen eine Gebühr von 50,- Euro bestellt werden.
Kontakt: Christiane Schmidt
E-Mail: c.schmidtno spam@gmx.de


Das systemische Konfliktgespräch – Ein Personalentwicklungsinstrument für Leiter von Veränderungsprojekten.

Autorin: Martina Offermanns
Kategorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit am Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Osnabrück.
Erscheinungsdatum: 1998
Kontakt: Meinsen & Steinhübel Organisationsberatung, Martina Offermanns, Franz-Lenz-Straße 2, 49084 Osnabrück, Tel.: 0541-20239933
E-Mail: offermannsno spam@meinsen-steinhuebel.de


Der Einsatz von Coaching als Instrument der Nachwuchsführungskräfteentwicklung.

Autor: Ralf Vogler
Kommentar: Die Arbeit stellt einen coaching-gestützten zweistufigen Nachwuchsführungskräfteentwicklungsprozess aus Unternehmenssicht dar. In der ersten Phase (vor der Übernahme einer Führungsposition) wird die Unterstützung in den Bereichen Soft-Skills, Kommunikationsfähigkeiten und Führungskompetenz thematisiert. In der zweiten Phase (die ersten Tage der Führungsverantwortung) beschäftigt sich die Arbeit mit folgenden Punkten: Der Coach als Berater der neuen Führungskraft und der Coach als Unterstützer in konkreten Konfliktsituationen. Darüber hinaus geht die Arbeit auf für das Unternehmen relevante Bereiche ein. Darunter fallen Vorbereitungen im Vorfeld des Coaching-Programms, wie Aufgabenverteilung im Unternehmen, Auswahl des Coachs und des Coachee sowie die abschließende Evaluation des Programms.
Kategorie: Diplomarbeit an der FH Aschaffenburg
Erscheinungsdatum: Erschienen im August 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann als gedruckte Kopie oder als PDF-Datei für 50 Euro bei dem Autor bestellt werden.
Kontakt: Ralf Vogler, Vogelsbergstr. 42, 63526 Erlensee
E-Mail: ralf.voglerno spam@gmx.net


Die Auswirkungen von Selbstreflexionsprozessen im Coaching auf den Klienten und sein Umfeld

Autor: Bernhard Trager
Kommentar: Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Folgen im Coaching initiierte Selbstreflexionsprozesse haben. Dabei werden Interviews mit Coachs und ehemaligen Klienten geführt. Insbesondere soll zum einen untersucht werden, welche Auswirkungen beim Klienten direkt festzustellen sind und wie sein unmittelbares Umfeld - beruflich bzw. privat - damit umgeht.
Kategorie: Diplomarbeit am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung der Universität Erlangen-Nürnberg
Erscheinungsdatum: Oktober 2007
Kontakt: Bernhard Trager
E-Mail: b.tragerno spam@gmx.de


Die Wirkung von Coaching? Eine Übersichtsarbeit zur Wirkungsforschung von Coaching.

Autorin: Nina Kluckow
Kommentar: Im Rahmen dieser Diplomarbeit wird einführend der theoretische Hintergrund des Coaching wiedergegeben. Das umfasst Coaching-Definitionen, die Historie sowie Coaching-Varianten und einen idealtypischen Ablauf eines Coaching-Prozesses. Detaillierter geht es dann um die Wirkung(sforschung) unter Berücksichtigung ihrer Einflussgrößen. Dabei spielen einzelne Qualitätsdimensionen und –merkmale eine größere Rolle. Aber auch auf einen möglichen Erfolg mit den entsprechenden Abhängigkeitskriterien und der Evaluations(forschung) mit beispielhaften Methoden, wird in dieser Arbeit näher eingegangen. Als letztes werden Wirkungen verschiedener Coaching-Prozesse, aber auch negative Erfahrungen oder Meinungen über Coaching dargestellt.
Kategorie: Diplomarbeit
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Frühjahr 2008
Kontakt: Nina Kluckow, Ahrweilerstrasse 32, 14197 Berlin
E-Mail: ninakluckowno spam@aol.com


Eine ökonomische Analyse der wissensintensiven Dienstleistung Coaching

Autor: Peter-Paul Gross
Kategorie: Dissertation, Philipps-Universität Marburg, 2012
Erscheinungsdatum: 2013
Bezugsmöglichkeit
: online http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2013/0408/pdf/dpg.pdf


Einzel-Coaching als Präventivmaßnahme gegen die Entstehung stressbedingter Erkrankungen

Autorin: Vera Elkendorf
Kommentar: Die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz haben in den letzten Jahren stark zu genommen. Immer mehr Menschen leiden an deren Folgen. Psychische Erkrankungen gehören bereits zu den vier häufigsten Ausfallerkrankungen. Für Unternehmen erhöht sich dadurch der Druck ihren Beitrag zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeiten ihrer Mitarbeiter zu leisten. Doch mit welcher Maßnahme können sie diesem Trend entgegen wirken? Könnte Einzel-Coaching, als eine bereits gut etablierte Personalentwicklungsmaßnahme, die geeignete Methode sein?
Die Arbeit beleuchtet diese Fragestellung aus mehreren Richtungen:
1. Wie ist die Reaktionen des Menschen auf Stress und welche betrieblichen und volkswirtschaftlichen negativen Auswirkungen sind damit verbundenen?
2. Welche Wirkung kann mit Einzel-Coaching erzielt werden und welche Grenzen sind zu beachten?
3. Wie passt die speziellen Rolle von Führungskräften und Managern in diese Betrachtung?
4. Welche Bausteine sind für ein Stress-Präventionskonzept maßgeblich?
5. Welche Barrieren ergeben sich aus Unternehmens- und Mitarbeitersicht bei der Einführung eines Präventionskonzepts?
Die Arbeit schließt mit einer Schlussbetrachtung ab und gibt einen Ausblick auf die notwendigen Handlungsfelder.
Kategorie: Diplomarbeit an der Fachhochschule Mainz
Erscheinungsdatum: 2008
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann gegen Gebühr bei der Autorin per E-Mail bestellt werden.
Kontakt: Vera Elkendorf
E-Mail: infono spam@elkendorf-coaching.de


Entwicklung eines Qualitätssicherungsinstrumentes für individuelle Einzel-Coachings

Autorin: Stefanie Vogt
Kommentar: In der Diplomarbeit wird auf Grundlage der aktuellen Literatur zum Coaching ein Instrument zur Sicherung der Qualität im Einzel-Coaching entwickelt. Durch das aus Fragebögen bestehende Instrument soll die Auswahl des Coaches, die Zielvereinbarung sowie die Überprüfung der Zielerreichung, der Struktur-, der Prozess- und der Ergebnisqualität erleichtert werden. Weiterhin wird die Erprobung des Instrumentes anhand einer Befragung von Führungskräften eines Industrieunternehmens dargestellt.
Kategorie: Diplomarbeit, Universität Göttingen, Fakultät für Psychologie
Erscheinungsdatum: 18. Juni 2007
Kontakt: Stefanie Vogt
E-Mail: stefanie_vogtno spam@web.de


Evaluation von Coaching - Eine Zwischenbilanz

Autorin: Miriam Kerscher
Kommentar: Im Rahmen der Diplomarbeit wird auf Basis der aktuellen Literatur und der bisherigen Forschung ein Fragebogen entwickelt, der es ermöglichen soll, das Einzelcoaching von Führungskräften eines Unternehmens der Elektronikbranche zu evaluieren. Hierbei handelt es sich um eine formative Evaluation; das Einzelcoaching ist Bestandteil eines umfassenden Organisationsentwicklungsprogrammes. Weiterhin wird in Form eines Prä-Post-Designs die Einführung von Teilautonomen Arbeitsgruppen in dem gesamten Unternehmen evaluiert, die ebenfalls innerhalb des Entwicklungsprogrammes erfolgt.
Kategorie: Diplomarbeit, Universität Freiburg im Breisgau
Erscheinungsdatum: voraussichtlich 1. Juni 2007
Kontakt: Miriam Kerscher
E-Mail: miriam_kerscherno spam@web.de


Evaluationsformen im Business-Coaching

Autorin: Caroline Hauck
Kommentar: Explorative Studie, welche Evaluationsformen im deutschen Raum von selbstständigen Coaches angewendet werden.
Kategorie: Diplom (FH)
Erscheinungsdatum: September 2007
Kontakt: 0177 / 72 04 385
E-Mail: Caroline_Hauckno spam@web.de


Executive Coaching: Die Modifikation der "Subjektiven Theorien" von Führungskräften.

Autor: Jens Riedel
Kommentar: Executive Coaching, das Coaching von Führungskräften also, hat eine weite Verbreitung gefunden - doch seine Wirkungsmechanismen sind bisher unverstanden. Diese Studie beantwortet theoretisch und empirisch die Frage: "Wie wirkt Coaching?"
Kategorie: Dissertation
Erscheinungsdatum: Fertiggestellt im Frühjahr 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann in Buchform erworben werden: Riedel, Jens (2003). Coaching für Führungskräfte. Erklärungsmodell und Fallstudien. Wiesbaden: DUV Wirtschaftswissenschaft, S. 352, 54,90 Euro.
Kontakt: Jens Riedel, Schloßstr. 68, 12165 Berlin, Fax: 030-83220967, Tel.: 0170-334-6267
E-Mail: riedel.jensno spam@bcg.com


Führungskräfte-Coaching in der Praxis

Autor: Dr. Walter Pirzl
Kommentar: Ergebnisse einer Studie unter Personalverantwortlichen und Führungskräften und ein Evaluationsbericht auf der Basis einer Befragung von 34 gecoachten Führungskräften
Kategorie: Forschungsbericht coachingcenter Klagenfurt
Erscheinungsdatum: März 2006
Bezugsmöglichkeit: Der Forschungsbericht (ca. 28 Seiten) kann beim Autor für 55,- Euro inkl. Versandkosten bestellt werden.
Kontakt: Dr. Walter Pirzl, A-9020 Klagenfurt, Tarviserstraße 164, Tel.: 0043-664-3458128, www.coachingcenter.at
E-Mail: walter.pirzlno spam@coachingcenter.at


Führungskräfte-Coaching: Verbreitung - Nutzen - Barrieren

Autor: Dr. Walter Pirzl
Kommentar: Empirische Studie unter Personalverantwortlichen und Führungskräften aus den Unternehmen des Microelectronic Clusters in Kärnten.
Kategorie: Forschungsbericht (Ergebnisse der Dissertation von Dr. Walter Pirzl, Fakultät für Kulturwissenschaften, Universität Klagenfurt)
Erscheinungsdatum: Mai 2004
Bezugsmöglichkeit: Der Forschungsbericht (ca. 40 Seiten) kann beim Autor für 45,- Euro inkl. Versandkosten bestellt werden.
Kontakt: Dr. Walter Pirzl, A-9020 Klagenfurt, Tarviserstraße 164, Tel.: 0043-664-3458128, www.coachingcenter.at
E-Mail: walter.pirzlno spam@coachingcenter.at


Funktion und Gestaltung von Feedback im Coaching-Prozess

Autorin: Henrike Brack
Kommentar: Literaturarbeit.
Kategorie: Diplomarbeit an der Philipps-Universität Marburg am Fachbereich 21 (Erziehungswissenschaften) Pädagogik mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung.
Erscheinungsdatum: August 2009
Kontakt: Henrike Brack
E-Mail: henrikebrackno spam@googlemail.com


Gegenüberstellung von Einzel- und Gruppen-Coaching im Hinblick auf Einsatzmöglichkeiten und Effizienz

Autorin: Carla Barbara Gutermuth
Kommentar: -
Kategorie: Diplom-Arbeit im Studiengang Wirtschaft an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
Erscheinungsdatum: Herbst 2004
Kontakt: Carla Barbara Gutermuth, Combahnstraße 50, 53225 Bonn
E-Mail: barbara.gutermuthno spam@gmx.de


Implementation of Coaching as a tool for staff development - myth or reality?

Autorin: Mag. Sonja Langer
Kommentar: Diese qualitative Arbeit beschäftigt sich mit der Relevanz und den Zielen von Coaching als Instrument moderner Personalentwicklung. Es handelt sich um einen Versuch zu erklären was bei der strukturierten Implementierung eines Coaching-Prozesses zu beachten ist, welche kritischen Erfolgsfaktoren daraus abgleitet werden können und untersucht welche Unternehmen Coaching bereits für Personalentwicklung einsetzen. Es wurden 27 Experten (8 Coaches/Organisationsentwickler) persönlich interviewt. Die Befragungen brachten gute Ergebnisse und es konnte gezeigt werden, dass Coaching als Entwicklungs- und Unterstützungsinstrument an Bedeutung gewinnt. Es wird vor allem zur Führungskräfteentwicklung und -unterstützung eingesetzt sowie zur Verbesserung der Qualität von Führung, Effizienz und Leistung. Ungefähr die Hälfte aller interviewten Personalentwickler gab an, dass Sie bereits einen strukturierten Coaching-Prozess und eine Coaching Plattform eingeführt haben und dass die aktive Nachfrage nach Coaching zugenommen hat.  Auch wenn die Erfolgsevaluierung eher schwierig ist und selten durchgeführt wird, zeigten sich die Interviewpartner mit der Verwendung und Einführung von Coaching zufrieden.
Kategorie: Unveröffentlichte Master Thesis geschrieben bei der ARGE Bildungsmanagement Wien.
Erscheinungsdatum: 2009
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann gegen Gebühr bei mir per E-Mail bestellt werden.
Kontakt: Mag. Sonja Langer  
E-Mail: sonja.langerno spam@heartbeatdevelopment.com


Implementierung eines Coachingkonzeptes in einer Versicherungsgesellschaft. Eine Erhebung zu: Bedarf – Akzeptanz – Vorraussetzung.

Autorin: Sandra Bunke
Kommentar: Die Erhebung erfolgt durch qualitative Interviews (Führungskräfte mit Coaching Erfahrungen) sowie anhand eines Fragebogens, der 200 Führungskräften zugestellt wird.
Autoren: Diplomarbeit, Universität Lüneburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft.
Erscheinungsdatum: voraussichtlich März 2003
Kontakt: Sandra Bunke
E-Mail: sandra_bunkeno spam@web.de


Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in Unternehmen

Autorin: Cornelia Tonhäuser (Dipl.-Päd.)
Kommentar: Coaching hat im deutschsprachigen Raum einen starken Bedeu­tungs­zuwachs in der Managementweiterbildung erfahren und wird mittlerweile von vielen Unternehmen als Instrument der Personal­entwicklung eingesetzt. Bislang fehlen empirische Forschungsbefunde zur Implementierung von Coaching als PE-Instrument. In der explorativen Studie wird der Prozess der Implementierung von Coaching als Instrument der Personal­entwicklung in Unternehmen untersucht. Das Untersuchungsdesign sieht Experten-Interviews mit organisationsinternen Coaches und eine Fragebogenerhebung mit Personalverantwortlichen vor.
Kategorie: Dissertation an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Frühjahr 2006
Kontakt: Cornelia Tonhäuser (Dipl.-Päd.), Tel.: 0174 – 4 31 78 64,  
E-Mail: c.tonhaeuserno spam@web.de


Inanspruchnahmebereitschaft von Coaching bei Führungskräften - persönliche und organisationale Voraussetzungen (Arbeitstitel).

Autorin: Barbara Spahn
Kommentar: Ziel der Arbeit ist es, mögliche Barrieren zu identifizieren, dass Coaching von Führungskräften nicht noch mehr in Anspruch genommen wird. In einer Fragebogenstudie befrage ich Führungskräfte sowohl mit als auch ohne eigene Coachingerfahrung. Erfasst werden Vorwissen, das "Coaching-Bild", Erwartungen an ein Coaching, mögliche Vorbehalte sowie die Einstellung gegenüber externer Unterstützung. Auch organisationale Rahmenbedingungen sollen als Einflussfaktoren abgebildet werden.
Kategorie: Diplomarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Psychologie und artop, Institut an der HU-Berlin
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Mai 2004
Kontakt: Barbara Spahn, Tel.: 030 - 6949319
E-Mail: barbara.spahnno spam@web.de


Internes und externes Coaching als Personalentwicklungsmethode – Chancen und Grenzen.

Autorin: Diana Röttig (geb. Unkelhäußer)
Kommentar: Fragebogenuntersuchung von Personalleitern in der Versicherungsbranche und Coachs. Eine Zusammenfassung kann angefordert werden.
Kategorie: Diplomarbeit an der Johannnes Gutenberg-Universität Mainz, FB Pädagogik.
Erscheinungsdatum: 2002 (die Arbeit ist abgeschlossen)
Kontakt: Diana Röttig (geb. Unkelhäußer)
E-Mail: unkeldino spam@planet-interkom.de


Intervention in komplexe Systeme - Eine Systemtheoretische Betrachtung im Umfeld von Unternehmensberatung und Coaching

Autor: Michael Bretschneider
Kommentar: Der Beratungsmarkt im Umfeld von Organisationen und der spezifischen Zielgruppe der Führungskräfte verzeichnet seit Jahren beachtliche Wachstumsraten. Die Angebotspalette der Beratungsformate und Ansätze ist dabei sehr vielfältig, das Spektrum zwischen betriebswirtschaftlicher Fachberatung und esoterisch angehauchter Lebensberatung ist nur schwer zu überblicken. Häufig ist von systemischer Beratung die Rede, oft ohne dass ein einheitlicher theoretischer Bezug zu erkennen wäre, der Auskunft über die Tragweite des jeweiligen Ansatzes liefern könnte. Niklas Luhmann, der 1968 an die neugegründete Universität Bielefeld berufen wurde, entwickelte durch seine Systemtheorie ein umfassendes Theoriegebäude, welches, wenngleich dies gewiss nicht seine Absicht war, ein theoretisches Fundament für die Beratungspraxis darstellen kann. Dieses Fundament birgt, wie zu zeigen sein wird, erhebliche Potentiale für das Selbstverständnis und ebenso für den Methodenpool der Beratungsbranche. Beratungen von Organisation - verstanden als Organisationssysteme - genauso wie die eines ratsuchenden Individuums - verstanden als Bewusstseinssystem - stellen im Umfeld der Systemtheorie beabsichtigte Interventionen in operativ geschlossene  Beobachtungssysteme dar. Dabei stellt die operative Geschlossenheit zunächst vieles in Frage, was klassische Intervention ausmacht. Die grundlegende Möglichkeit der Einflussnahme in ein operativ geschlossenes System scheint wenig einleuchtend, denn die Annahme, mit rationaler Analyse und Rückmeldung der gewonnenen Erkenntnisse, an, z.B. den Beratungssuchenden, gleich ob Organisationen oder Individuen, gezielte Veränderung erzeugen zu können, also eine Kausalkette aus der Ursache des beklagten Übels und das Auftreten dessen zu durchbrechen, ist kaum haltbar, da der Betroffene hinter der 'Mauer seiner Systemgrenze' sitzt. Dort konstruiert er seine eigene Realität und empfängt als Information nur, was er in Referenz auf seinen Systemzustand als solche erlebt. Die vorliegende Arbeit beabsichtigt die Besonderheiten der Intervention in komplexe, operativ geschlossene Systeme herauszuarbeiten, die angesichts der skizzierten Problemlage bereits erahnbar sind; der Anschluss der Beratungspraxis an die Luhmannschen Systemtheorie soll dadurch ermöglicht werden. Dies betrifft zunächst die Möglichkeiten zur Intervention, nach systemtheoretischem Verständnis, im Allgemeinen. Die Leitfrage lautet demnach: Kann der Begriff der Intervention und dessen Zielsetzung intentionaler Veränderung im Umfeld der Luhmannschen Systemtheorie aufrecht erhalten werden? Die Operationslogik der Systeme mit ihren Implikationen für die Möglichkeiten von Intervention steht dabei ebenso wie die daraus resultierenden Bedingungen und Möglichkeiten zur Veränderung im Vordergrund. Auf diesem Wege wird die Luhmannsche Systemtheorie dem Praxisfeld der Beratung zugänglich gemacht, welches seine Legitimation u.a. aus der Expertise zur intentionalen Veränderung schöpft.  Die Beratungsbranche wird, insbesondere durch die Beratungsform des Coachings, in Form einer Auswahl an Methoden dem theoretischen Diskurs angebunden. Die Leitfrage lautet dabei jeweils: Wie wirken sich die Methoden auf die betroffenen Systeme aus bzw. wie sind sie systemtheoretisch zu reformulieren?
Das Arbeit stellt einen besonderen Gewinn dar, da neben der Beantwortung der benannten Leitfragen, der Beratungspraxis ebenso wie dem wissenschaftlichen Diskurs Impulse zur jeweiligen Weiterentwicklung geliefert werden konnten, durch die Diskussion angeregte Diskussion bilden eine Feedbackschleife.  
Kategorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie
Erscheinungsdatum: 15.01.2009
Kontakt: Michael Bretschneider, Tel.: 0178-1396041
E-Mail: m_hagemno spam@web.de


Intuition im Coaching - Intuitive Prozesse aus Sicht der Klienten

Autorin: Marie Krenzin
Kommentar: Die Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie intuitive Prozesse im Coaching aus Sicht der Klienten wahrgenommen und beschrieben werden und welchen Zusammenhang Intuition und Coachingerfolg haben. Dazu wurden 25 Führungskräfte per Telefoninterview zu ihrem letzten Coaching befragt. Die Auswertung fand mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring und dem computerbasierten Auswertungsprogramm Atlas.ti statt.
Kategorie: Diplomarbeit, TU Darmstadt, Institut für Psychologie
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Dezember 2007
Kontakt: Marie Krenzin
E-Mail: Mee-rino spam@gmx.de


Jugendliche - AdressatInnen von Coaching? Ansatzpunkte für Coachingprozesse in der beruflichen Qualifizierung benachteiligter Jugendlicher im Übergang Schule/Beruf.

Autoren: Alexandra Roth & Marco Vorberger
Kommentar: In der Arbeit werden neue Aspekte beleuchtet, die das Beratungsinstrument Coaching im Übergang Schule/Beruf für benachteiligte Jugendliche eröffnen kann und wie darüber hinaus Implementierungsmöglichkeiten aussehen können.
Kategorie: Diplomarbeit im Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Korrektor: Prof. Dr. Dieter Nitter, Begleitung Dr. Müller-Commichau.
Erscheinungsdatum: 2003
Datum der Erstveröffentlichung (online): 08.01.2012
Bezugsmöglichkeit: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/24161 
Kontakt: Alexandra Roth und Marco Vorberger
E-Mail: alexrothno spam@gmx.de und mvorbergerno spam@gmx.de


Karriereberatung durch Coaching ? Eine qualitative Untersuchung über Anwendung, Methoden und Vorgehen von Coachs.

Autor: Normen Habel
Kommentar: Ziel der Magisterarbeit ist es, sich eingehend mit dem Beratungshandeln im Coaching bei Karrierefragen auseinander zu setzen und dieses zu analysieren. Coaching beruht modelltheoretisch auf vielen Konzepten und Theorien und es ist für mich von Interesse festzustellen, inwieweit sich Modelle der beruflichen Beratung im Coaching wiederfinden und sich für eine Weiterentwicklung einsetzen lassen.
Der Inhalt der Arbeit umfasst die theoretischen Grundlagen des Coaching, ausgewählte theoretische Ansätze der Berufswahl (Holland, Super, etc) und Modelle der beruflichen Beratung.
Mit Hilfe eines halbstandardisierten Interviews, soll das Beratungshandeln der Coachs erfasst und mit den Modellen der beruflichen Beratung verglichen werden.
Kategorie: Magisterarbeit, Universität Mannheim, Fakultät für Sozialwissenschaften
Erscheinungsdatum: 14.05.2007
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann beim Autor als PDF-Datei per E-Mail gegen eine Gebühr bestellt werden.
Kontakt: Normen Habel
E-Mail: n.habelno spam@t-online.de


Klientenzentriertes Beziehungsverhalten beim Coaching und seine Auswirkungen auf Aspekte der Arbeitszufriedenheit (Arbeitstitel).

Autorin: Stefanie Dzierzon, stud. Soziale Verhaltenswissenschaften
Kommentar: Ausgehend von Roger´s Theorie und seinem klientenzentrierten Ansatz, ist ein besonderes Ziel einer Therapie oder Beratung die sogenannte "Aktualisierungstendenz" (= eine dem Menschen innewohnende Tendenz zur Entwicklung all seiner Möglichkeiten) zu fördern. Dieser Aspekt wird mit der Subskala der SAZ von Fischer/Lück "Entfaltung und Anwendung eigener Fähigkeiten" zusammen mit der Kurzskala der SAZ vor und nach dem Coaching zum Vergleich erhoben. Nach Roger´s Theorie sollte das Beratungsziel mit einem klientenzentrierten Beziehungsverhalten, das mit dem "Inventar für Beziehungsverhalten" von Tscheulin gemessen wird, um so besser erreicht werden, je besser dieses Beziehungsverhalten ausgeprägt ist. Dabei werden die Dimensionen Wertschätzung, Empathie, Selbstkongruenz, Akzeptationsbreite, Therapeutisches Basisverhalten und Stabilität der Beziehung erfasst. Die Befragung wird hauptsächlich als Online-Befragung durchgeführt.
Kategorie: Magisterarbeit an der FernUniversität Hagen, Institut für Psychologie, Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie, Prof. Dr. Gerd Wiendieck.
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Juli/August 2004
Kontakt: Stefanie Dzierzon, Tel.: 08028-909755
E-Mail: dzierzonno spam@gmx.de oder Stefanie.Dzierzonno spam@fernuni-hagen.de


Kritische Diskussion zu Möglichkeiten der Evaluation von Coachingmaßnahmen im Hinblick auf Qualität und Wirkung

Autor: Heiko Müller
Kommentar: Ziel der Arbeit ist es, anhand von einschlägiger Fachliteratur Bewertungs-parameter für Coaching herauszuarbeiten, um anschließend vier Möglichkeiten der Evaluation von Coaching dahingehend zu betrachten, inwiefern sie sich eignen, diese Parameter zu überprüfen. Ausgewählt werden hierzu jeweils zwei quantitative Methoden und zwei qualitative Methoden der Evaluation von Coaching.
Als Möglichkeiten der Evaluation werden folgende Ansätze kritisch bewertet: 360 Grad Feedback, Four-Level Modell, Return on Investment Methode, Six Sigma.
Kategorie: Diplomarbeit (FH)
Erscheinungsdatum: Juli 2007
Kontakt: Heiko Müller, Dolmanstraße 20B, 51427 Bergisch Gladbach, Tel.: 02204/302837, Mobil: 0173-7483542
E-Mail: heikomueller-muellerno spam@web.de


Neuere Konzepte des Coachings in Unternehmen - eine kritische Bestandsaufnahme

Autorin: Eva Glogowski
Kommentar: Die knapp 100 Seiten umfassende Arbeit untersucht fünf neuere Konzepten des Coachings in Unternehmen: Konfliktcoaching, interkulturelles Coaching, Coaching im Change-Management, Online-Coaching und Balanced Coaching. Diese Konzepte werden aus betriebswirtschaftlicher Perspektive vorgestellt und kritisch bewertet. Des Weiteren liefert diese Arbeit eine Einordnung von Coaching in die Personalentwicklung, eine Beschreibung der Entwicklung von Coaching in den letzten 20 Jahren sowie eine Beschreibung des aktuellen deutschen, europäischen und weltweiten Coaching-Marktes.
Kategorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit am Fachbereich Wirtschaft und Recht der Fachhochschule Frankfurt am Main im Studiengang Betriebswirtschaftslehre.
Erscheinungsdatum: Juli 2008
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann gegen eine Schutzgebühr i.H.v. EUR 50 bei der Autorin als pdf-Datei bestellt werden.
Kontakt: Eva Glogowski, Wallstraße 1, 61440 Oberursel.
E-Mail: evaglogowskino spam@googlemail.com


Ohne Klient kein Coaching: Der Einfluss von Klienteneigenschaften auf die Wirkung von Coaching

Autor: Katharina Ebner
Kategorie: Dissertation, Technische Universität Braunschweig
Erscheinungsdatum: 2014, Berlin: wvb-Verlag


Optimierte Führungsqualitäten durch Coaching

Autorin: Esther Weingärtner
Kommentar: Die literaturanalytische Masterarbeit thematisiert die Anwendungsmöglichkeiten von Coaching als Führungskräfteentwicklungsinstrument innerhalb der Sozialwirtschaft unter Berücksichtigung der besonderen Personalführungsbedingungen in diesem Sektor. Die Skizzierung der Entwicklungsgeschichte des Coaching sowie eine konkrete Begriffsbestimmung in Anlehnung an die Definition des Deutschen Coaching-Verbandes und die anschließende Abgrenzung zu anderen Beratungsformaten sollen einen Überblick über die aktuell bestehenden Unterstützungsmöglichkeiten für Führungskräfte geben. Sehr detailliert findet im Anschluss der Transfer in die Praxis statt, in dem Qualitätskriterien und die damit eng zusammenhängenden Anforderungen an einen professionellen Coachingprozess und somit an die Person des Coachs, dessen Fachlichkeit sowie dessen Konzept formuliert werden.
Die Arbeit schließt mit den bisherigen Ansätzen, den Nutzen von Coaching zu belegen, ab und verweist auf Möglichkeiten, sinnvolle Erhebungen zur Nützlichkeit auf den Weg zu bringen, die positive Auswirkungen auf die Qualität der Arbeit in der Sozialwirtschaft einschließlich der Optimierung der Führungsqualitäten in diesem Sektor nach sich ziehen würden.
Kategorie: Masterthesis im Rahmen des Masterstudiengangs Sozialmanagement an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin.
Erscheinungsdatum: Januar 2013
Bezugsmöglichkeit: Eine Veröffentlichung ist im Springer VS in Vorbereitung.
Kontakt: Esther Weingärtner
E-Mail: E-Weingaertnerno spam@web.de


Step-by-step zum professionellen Coaching - Die Möglichkeit eines ersten Implementierungsleitfadens und kritischer Erfolgsfaktoren durch die Zusammenführung von Coaching-Erfahrungen der Personalentwicklungspraxis in Österreich.

Autorin: Christina Bischof
Kommentar: Ziel der Diplomarbeit ist es, die Aufgabe, die durch die veränderten Herausforderungen der Berufs- und Arbeitswelt verursacht, an die Personalentwicklung in Zukunft gestellt wird, Mitarbeiter und Führungskräfte individueller und spezifisch auf die Person abgestimmt zu fördern, durch die Literatur zu erarbeiten.
Die Methodik zur Erstellung der Diplomarbeit bestand in einem umfangreichen Literaturstudium und zahlreichen standardisierten persönlichen Interviews mit Experten aus der Personalentwicklungspraxis - sowohl in der Privatwirtschaft als auch im öffentlichen Bereich - und externen Coaching-Anbietern in Österreich, wodurch ein Einblick in die Umsetzung und Anwendung von Coaching in der Personalentwicklung verschafft wurde.
Aus den Fallstudien wurde erkenntlich, dass die interviewten Firmen und Organisationen Coaching sehr unstrukturiert durchführen. Daher wurde ein erster Implementierungsleitfaden und kritische Erfolgsfaktoren erarbeitet, um eine erfolgreiche Einführung von Coaching in der Organisation und dadurch eine professionelle und strukturierte Durchführung dieses Instrumentes in Zukunft gewährleisten zu können.
Kategorie: Diplomarbeit an der Fachhochschule Technikum Kärnten, Österreich, Studiengang "Public Management"
Erscheinungsdatum: März 2004
Kontakt: Christina Bischof
E-Mail: mail2christina.bischofno spam@a1.net


Supervision und Coaching von (Nachwuchs-) Wissenschaftlerinnen.

Autorin: Monika Klinkhammer
Kommentar: Die Dissertation beleuchtet theoretische Konzepte zur Situation von Wissenschaftlerinnen sowie Hintergründe zur Berufsrolle, zum Karriereweg und zu professionellen Besonderheiten. Zudem werden relevante empirische Studien beschrieben und eigene empirische Ergebnisse aus Interviews mit Wissenschaftlerinnen dargestellt. Auch wird ein praxisrelevantes Konzept zur Supervision und zum Coaching von Wissenschaftlerinnen dargestellt.
Kategorie: Dissertation an der Gesamthochschule in Kassel
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Sommer 2003
Kontakt: Tel: 0228/653353
E-Mail: Monika.Klinkhammerno spam@t-online.de


Systemische Intervention in der Mitarbeiterführung

Autor: Dr. Peter Steinkellner
Kommentar: Diese Arbeit geht der Frage nach, inwieweit systemische Interventionstechniken geeignete Mittel der Mitarbeiterführung sein können und welche Interventionstechniken aus systemischer Therapie, Beratung und Coaching übernommen oder adaptiert werden können. Theoretisch wird die gesamte Anlage der Arbeit auf der Theorie Sozialer Systeme nach Luhmann aufgebaut. Die zentrale Fragestellung der Arbeit ist: Sind systemische Interventionstechniken geeignete Mittel der Mitarbeiterführung? Nach einer kurzen Klärung des Begriffs der systemischen Intervention werden die wichtigsten, in den Anwendungsfeldern Therapie, Coaching und Beratung angewandten Interventionsmethoden aufgearbeitet. Darauf aufbauend wird dann schließlich systemische Führung behandelt. Nach einem Überblick über systemische Führungsansätze werden die Ergebnisse der empirischen Studie – qualitative Experteninterviews – dargestellt. Drauf folgt eine Diskussion von systemischen Interventionen als Führungsinstrument und von systemischer Führung. Systemisches Führen wird hierbei weniger als eine Frage der Führungstheorie oder des Führungsstils, sondern viel mehr als eine Frage der Grundhaltung gesehen. Systemische Interventionen werden im Rahmen interaktioneller Führung als gut geeignet zur Führung von Mitarbeitern erachtet. Allerdings sind sie nicht als Sozialtechnologie losgelöst von einer systemischen Grundhaltung einsetzbar.
Kategorie: Dissertation, Wirtschaftsuniversität Wien
Erscheinungsdatum: August 2005
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit ist als Buch erschienen und kann unter folgender Adresse bestellt werden: http://www.carl-auer.de/programm.php?isbn=3-89670-347-1 
Kontakt: Dr. Peter Steinkellner, Steinkellner Beratung Training Coaching, Lindengasse 31-33/1/20, 1070 Wien, Österreich, www.wirtschaftscoaching.info
E-Mail: p.steinkellnerno spam@wirtschaftscoaching.info


Systemische Interventionen und ihre Anwendungsmöglichkeit bei der Implementierung einer Balanced Scorecard

Autor: Rainer Bacher
Kommentar: Die Arbeit untersucht die Vereinbarkeit des Modells der Balanced Scorecard (BSC) mit der neuen Systemtheorie nach Luhmann und die Anwendbarkeit systemischer Interventionsformen aus Therapie und Beratung bei der Implementierung einer BSC.
Ob Organisationsentwicklung, Strukturänderungen im großen Stil oder eine BSC-Implementierung, die Arbeit zeigt wie der systemische Gedanke und systemische Interventionsformen in den verschiedensten Feldern des Veränderungsmanagements sinnvoll Anwendung finden können.
Nach einer Darstellung der neuen Systemtheorie und systemischer Interventionsformen aus den Bereichen Therapie und Beratung werden diese anhand einer Fallstudie mit dem BSC- Konzept in Verbindung gebracht. Durch mehrere Anwendungsbeispiele sollen Wissenschaftler wie Praktiker aus dem Bereich Training, Beratung, Coaching und Management als Zielgruppe angesprochen werden. Basierend auf einer ausführlichen Fallstudie wird gezeigt, wie Interventionsformen wie zirkuläres Fragen, Reframing, lösungsorientiertes Frageformen oder das Splitting Team im Unternehmenskontext bei Veränderungsprojekten gewinnbringend eingesetzt werden können.
Kategorie: Diplomarbeit an der Wirtschaftuniversität Wien, Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, Gutachter: a. o. Univ. Prof. Mag. Dr. Johannes Steyrer
Erscheinungsdatum: 2004
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann unter folgender Adresse bestellt werden:
http://www.dissertation.de/buch.php3?buch=4211 
Kontakt: Rainer Bacher, www.loesungswerkstatt.net
E-Mail: infono spam@loesungswerkstatt.net  


Systemisches Coaching und Gender - Eine Explorationsstudie zu gender-spezifischen Faktoren im Coachingprozess aus der Sicht weiblicher und männlicher Coachs

Autorin: Verena Aichholzer
Kommentar: Zielsetzung der Arbeit war, das Thema Gender im Coaching sowohl theoretisch als auch praktisch zu thematisieren, was auf Grund des zum Zeitpunkt der Arbeit noch wenig erforschten Untersuchungsgegenstands im Rahmen einer Explorationsstudie erfolgte, sowie mit der Darstellung des Coachings einen Beitrag zur Professionalisierung von Coaching zu leisten. Die Arbeit, die sich in einen theoretischen und einen empirischen Teil gliedert, konzentrierte sich dabei auf das systemische Coaching und weiters auf das Einzelcoaching durch eine/n externe/n Coach. Mit der Explorationsstudie bzw. den ExpertInnen-Interviews mit 20 Coaching-ExpertInnen sollten einige formulierte Grundannahmen untersucht und damit die Forschungsfrage, ob, und wenn ja, welche gender-spezifischen Faktoren (z.B. die unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsrollen von Frauen und Männern) aus der Sicht der weiblichen und männlichen Coachs im systemischen Coaching eine Rolle spielen, sowohl für sie selbst als auch für ihre KlientInnen, beantwortet, sowie neue Hypothesen formuliert werden.
Kategorie: Diplomarbeit an der Wirtschaftsuniversität Wien, Institut "Gender and Diversity in Organisations", Studium Betriebswirtschaft
Erscheinungsdatum: November 2004
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann bei der Autorin gegen einen Unkostenbeitrag bestellt werden.
Kontakt: Mag. Verena Aichholzer
E-Mail: verenano spam@district22.at 


Transition Coaching - Evaluation eines Coachingkonzeptes zur Leistungsoptimierung von Nachwuchsführungskräften

Autorin: Katrin Bickerich (Dipl.-Psych.)
Kommentar: Eine Pilotstudie in Kooperation mit der Daimler AG und der Beratergruppe Palatina GmbH.
Kategorie: Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Trier, Fachbereich Psychologie
Erscheinungsdatum: März 2009
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann bei der Autorin als PDF-Datei gegen eine Gebühr bestellt werden.
Kontakt: Katrin Bickerich, Charles-de-Gaulle-Str.9, 76829 Landau
E-Mail: katrin.bickerichno spam@gmx.de


Was kann Psychodrama zu einem erfolgreichen Coaching beitragen? - eine wirkfaktorenorientierte Prozessanalyse im Transfercoaching.

Autor: Peter Behrendt, stud. Psychologie
Kommentar: Über ausführliche Videoanalysen von insgesamt 40 Coaching-Sitzungen wird das Vorgehen der Coachs unter die Lupe genommen und v.a. auf die Realisierung der 4 Berner Wirkfaktoren untersucht:
Ressourcenaktivierung, Problemaktualisierung, Problembewältigung und motivationale Klärung. Dieses Vorgehen wird dann mit umfangreichen Erfolgskriterien in Verbindung gebracht: subjektive Reaktion des Coachees, der individuellen Zielerreichung derselben (GAS), Verhaltenszielen im Alltag und neuen Konstrukten wie Inkongruenz. Dadurch sollen konkrete, empirisch fundierte Handlungsanweisungen gewonnen werden, unter welchen Bedingungen welche Interventionsstrategien am erfolgversprechendsten sind. Zusätzlich kann die Produktivität einer theoretischen Fundierung des Coachings in der Konsistenztheorie von Grawe (Bern, klinische Psychologie) überprüft werden. Sollte dies im positiven Sinne gelingen, könnten viele wertvolle Anregungen für den wesentlich weniger untersuchten Bereich des Coachings gewonnen werden. Untersucht werden zwei alternative Methoden: Psychodrama und eine eklektische Vorgehensweise. Das Setting ist ein Transfercoaching (Coaching nach Fortbildung) für Führungskräfte verschiedener Ebenen zum Thema Mitarbeitergespräche.
Kategorie: Diplomarbeit an der Uni Freiburg
Erscheinungsdatum: voraussichtlich Juni 2004
Kontakt: Peter Behrendt, Te.: 0761 / 488 21 93, www.visionskraft.de 
E-Mail: taschunkano spam@gmx.de


Was macht Coaching wirksam? Eine qualitative Studie zu Wirkfaktoren in Coachingprozessen am Beispiel des hypnosystemischen Ansatzes auf Grundlage einer systematischen Übersicht

Autor: Marc Lindart
Kommentar: Beratung als Unterstützungsform für Menschen bei der Bewältigung wachsender beruflicher Anforderungen wird in Politik und Wissenschaft auf unterschiedlichen Ebenen ein hoher Stellenwert beigemessen. Sie soll zur Realisierung gesellschaftlicher, ökonomischer und
sozialer Ziele beitragen sowie den Einzelnen bei der Gestaltung eines erfolgreichen Berufslebens unterstützen. Beratungsdienstleistungen müssen daher hohen Qualitätsansprüchen gerecht werden, um die an sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen.
Allerdings ist der Beratungsmarkt heterogen und intransparent – allgemein anerkannte Qualitätsstandards fehlen ebenso wie klar definierte Qualifikationsrichtlinien und eine tragfähige empirische Grundlage über Wirkungen und Wirkungsmechanismen. In Politik und Wissenschaft ist daher der Ruf nach einer wissenschaftlich fundierten Qualitätsentwicklung und Professionalisierung zu vernehmen. Dabei spielen die Gestaltung des Beratungsprozesses und die Beschäftigung mit Wirkfaktoren eine zentrale Rolle.
Im Fokus der Dissertation steht das Business Coaching als Form der berufsorientierten Beratung. Am Beispiel einer exemplarischen methodischen Herangehensweise – dem durch systemisch-konstruktivistisches Denken geprägten hypnosystemischen Ansatz – soll die Umsetzung von Erfolgsfaktoren in Coachingprozessen untersucht werden. Angesichts einer inkonsistenten und undurchsichtigen Forschungslage im Coaching liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf einer systematischen Aufarbeitung des relevanten Forschungsstandes unter Beachtung nationaler und internationaler Publikationen. Auf dieser Basis wird eine qualitative Erhebung durchgeführt, die nach der Umsetzung von Erfolgsfaktoren und dem damit verbundenen Erfahrungswissen fragt. Durch die gewonnen Erkenntnisse möchte die Arbeit zur Professionalisierung und Qualitätsentwicklung der Beratungsform Coaching sowie zu Realisierung der mit Beratung verbundenen Zielsetzungen beitragen.
Kategorie: Dissertation an der Uni Münster
Erscheinungsdatum: 2016. Eine gekürzte und geringfügig modifizierte Version der Arbeit ist im Januar 2016 bei Springer unter dem Titel „Was Coaching wirksam macht. Wirkfaktoren von Coachingprozessen im Fokus“ erschienen.
Kontakt: Dr. Marc Lindart, www.wirkfaktorcoaching.de


Was soll so bleiben, wie es ist? Das Bewahren als Katalysator für Veränderungen

Autor: Kirsten Hilsenbeck
Kategorie: Masterarbeit, Europäische Ausbildungsakademie Wien, 2015
Erscheinungsdatum: offen


Wirkfaktoren im Rahmen von Coaching-Prozessen.

Autorin: Iris Thöle
Kommentar: In einer wissenschaftlichen Studie in einem großen deutschen Automobilunternehmen wurden die kritischen Erfolgsfaktoren im Rahmen von Coaching-Prozessen untersucht. Über einen Zeitraum von insgesamt neun Monaten wurde eine Coaching-Gruppe (N = 10) wissenschaftlich begleitet. Die Teilnehmer/ -innen nahmen an systematisch aufeinander abgestimmten Einzel- und Gruppencoachings teil. Die Datenerhebung erfolgte im Längsschnitt zu mehreren Messzeitpunkten (vor Beginn des Coaching-Programms, in mehreren Gruppencoaching-Sitzungen und am Ende der Coaching-Maßnahme) mit Hilfe schriftlicher Befragung, Interviews und Verhaltensbeobachtungen. Zentrale Untersuchungsvariablen waren Coachingerfolg, Persönlichkeit und Motivation der Teilnehmer/-innen, Coaching-Methoden (z.B. die Multi-Level-Feedback-Methode) sowie fachliche und soziale Komponenten von Gruppe und Coach.
Kategorie: Diplomarbeit an der Universität Giessen
Erscheinungsdatum: Erschienen im November 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Arbeit kann gegen Gebühr bei der Autorin bezogen werden.
Kontakt: Iris Thöle, Tel: 0641/ 30 19 155 oder 0163/ 30 19 155
E-Mail: iris.thoeleno spam@gmx.de


Wirksamkeit von Coaching.

Autorinnen: Anne Jansen und Eveline Mäthner
Kommentar: Diese Coaching-Studie vermittelt einen repräsentativen und detaillierten Einblick in die aktuelle Coachingpraxis, zeigt Anlässe, Ziele und Wirkungen von Coaching auf und analysiert die eingesetzten Methoden. Ziel dieser empirischen Studie war zum einen die Beschreibung der Einflussgrößen im Coaching, zum anderen sollte untersucht werden, ob Coaching wirkt und welche Wirkungen durch Coaching erzielt werden. Darüber hinaus sollten zwischen Einflussgrößen und Wirkungen mögliche Zusammenhänge identifiziert werden.
In einer explorativen Fragebogenstudie wurden 89 organisationsexterne Coachs und 74 ihrer Klienten über ihr Coaching befragt. Für 36 Coach-Klient-Dyaden liegen beide Perspektiven auf den gemeinsamen Coaching-Prozess vor. Die Daten wurden qualitativ und quantitativ ausgewertet.
Wie die Ergebnisse zeigen, stellt Coaching hinsichtlich der Evaluationskriterien Zielerreichung und Zufriedenheit eine wirkungsvolle Maßnahme dar und wirkt sich sowohl positiv auf die Selbstreflexion des Klienten als auch auf sein Verhalten aus – unter der Voraussetzung von Veränderungsbereitschaft und Leidensdruck der Klienten, Transparenz des Coaching-Konzepts und einer partizipativen Vorgehensweise.
Kategorie: Diplomarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Psychologie und artop, Institut an der Humboldt-Psychologie zu Berlin.
Erscheinungsdatum: März 2003
Bezugsmöglichkeit: Die Studie kann unter dem Titel "Erfolgreiches Coaching – Wirkungsforschung im Coaching" bei www.asanger.de bestellt werden.
Kontakt: Dipl. Psych. Anne Jansen und Dipl. Psych. Eveline Mäthner
E-Mail: anne.jansenno spam@web.de und eveline.maethnerno spam@web.de


Nach oben

Die umfangreichste Literaturliste, Literaturempfehlungen, Missbrauchsliteratur, Online-Artikel, Magazin, Zeitschriften usw. finden Sie in der Rubrik „Literatur" des Coaching-Reports. 

Coaching-Magazin

Die aktuelle Ausgabe des Coaching‬-‪‎Magazins 2/2016 steht komplett als PDF-Datei zum kostenlosen Download zur Verfügung.
Lesen Sie hierin u.a. über das Dilemma von Vertraulichkeit und Interessen von Unternehmen im Coaching.

ABO-SONDERAKTION
Abonnieren Sie jetzt das Coaching-Magazin und erhalten Sie kostenlos dazu: ein Exemplar der aktuellen Auflage des Buches "Coaching" von Christopher Rauen. Sie sparen den regulären Verkaufspreis von € 24,95 (nur solange der Vorrat reicht).
Jetzt Sonderaktion nutzen!

Das Coaching-Magazin bietet Ihnen Branchen-Infos, Hintergründe, Konzepte, Portraits, Praxiserfahrungen, handfeste Tools und einen Schuss Humor.

Lesen Sie im Coaching-Magazin 2/2016: Coaching-Studiengänge | Interview mit Elisabeth Jelinek | ADHS & Coaching | Unternehmensinteressen im Coaching | Geschlechterbilder im Coaching | uvm.

Der Coaching-Newsletter versorgt Sie monatlich kostenlos mit Hintergrundinformationen und berichtet über aktuelle Entwicklungen im Coaching.

Der Coaching-Newsletter 6/2016 ist erschienen! Lesen Sie darin den Hauptbeitrag zum Thema "Resonanz und ihre Bedeutung im Coaching-Prozess – Teil 2".

Registrieren Sie sich für den kostenfreien, monatlichen Newsletter der Christopher Rauen GmbH.

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Christopher Rauen GmbH
Tel: +49 541 98256-777
E-mail: infono spam@rauen.de

Das Coaching-Board ermöglicht Ihnen den kostenlosen und interaktiven Austausch zu coaching-relevanten Themen sowie Inhalten des Coaching-Reports und Coaching-Magazins.